Rhein-Neckar-Bus gewinnt Vergabe Schwetzingen-Hockenheim


Stadtbus Schwetzingen

Die BRN Busverkehr Rhein-Neckar GmbH (Rhein-Neckar-Bus) fährt ab dem 10. Juni 2012 das Linienbündel Schwetzingen-Hockenheim zu dem die VRN Buslinien 710 bis 713, 715 bis 718, 728 und 732 gehören.

Im Rahmen der im Auftrag des Rhein-Neckar-Kreises durch den Verkehrsverbund Rhein-Neckar durchgeführten europaweiten Ausschreibung hat die BRN Busverkehr Rhein-Neckar GmbH als Altbetreiber das attraktivste Angebot eingereicht. Teil der Vergabe waren optionale Bausteine mit neuen Zusatzangeboten und unter anderem die Möglichkeit, mit kreativen Nebenangeboten Qualitätspunkte zu erreichen.

„BRN hat einmal mehr sein regionales Know-how gezeigt, in dem er manchen Fahrplänen den letzten Schliff verpasst hat“, lobt Herr Dr. Winnes von der Vergabestelle des VRN. Die zugeschlagenen drei Nebenangebote eröffnen Frühfahrten von Hirschacker nach Schwetzingen, Wochenendfahrten zum Kreiskrankenhaus in Schwetzingen, sowie zusätzliche Fahrten auf den Linien 710 und 717.

„Besonders freut uns, die Übernahme der Sozialstandards in den Verträgen, wodurch der Wettbewerb nicht auf den Rücken der Busfahrer ausgetragen wurde“, so Dr. Alexander Pischon, Geschäftsführer der BRN Busverkehr Rhein-Neckar GmbH.

Mehr Kapazität

Schon durch die Vergabestelle wurden einige Fahrten mit mehr Kapazität ausgeschrieben. Auch hier hat BRN in einem Nebenangebot mehr Kapazitäten durch Einsatz von Gelenkbussen bei einigen Fahrten weiter verbessert.

Fast alle Fahrten Niederflur

Von den werktäglichen 455 Fahrten im Linienbündel Schwetzingen-Hockenheim sind nur zwei Fahrten nicht niederflurig. Gekennzeichnet sind die Niederflurfahrten mit einem Rollstuhlsymbol im Fahrplan. „Mit dem letzten Linienbündel, welches im Rhein-Neckar-Kreis ausgeschrieben wurde, ist nun ein immenser Schritt zur Barrierefreiheit für mobilitätseingeschränkte Personen in unserer Region geschaffen worden“ bekräftigt Landrat Stefan Dallinger die Fahrzeugstandards der Vergaben.

Änderung von Liniennummern – Aus 1 mach 3

Einen einfacher zu lesenden Fahrplan erwartet die Fahrgäste im Raum Brühl, Ketsch, Hirschacker, Schwetzingen und Walldorf. Die Linie 710 wird in drei Einzellinien mit unterschiedlichen Relationen aufgesplittert. Die Relation „Mannheim-Brühl-Ketsch-Schwetzingen“ wird unter der Linie 710 veröffentlicht. In der neuen Linie 711 sind alle Fahrten von Mannheim über Hirschacker nach Schwetzingen veröffentlicht. Die Fahrten zwischen Schwetzingen und Walldorf sind unter der neuen Linie 712 zu finden.

Neuer Endpunkt der Linie 717 in Heidelberg

Die Stadt Heidelberg ist in der Vorbereitung der Bebauung des ehemaligen Bauhausgeländes, wo sich bisher die Endstelle der Linie 717 befunden hat. An der neu eingerichteten Endhaltestelle „Heidelberg, Stadtwerke“ kann man problemlos auf den Stadtverkehr der rnv GmbH umsteigen. Zudem hält der Bus der Linie 717 an der Haltestelle Montpellierbrücke, an der man steiggleich auf die Straßenbahnlinie 26 zum Bismarckplatz umsteigen kann.

Änderungen im Abendverkehr

Fahrgäste der Linie 717 kommen am Wochenende bis kurz vor 0:00 Uhr von Heidelberg und Speyer mit zusätzlichen Fahrten nach Hause.
Die Linien 710 und 711 fahren bis kurz vor 22 Uhr ab Hauptbahnhof Mannheim. Die Spätfahrten am Wochenende werden von der Haltestelle Rheinau, Bhf an der Endstelle der Stadtbahnlinie 1 durchgeführt. Fahrgäste können somit an jeder Haltestelle der Linie 1 im Stadtgebiet Mannheim einsteigen und bequem in Rheinau am Bussteig gegenüber in den wartenden Bus einsteigen. Die bisherige Schleifenfahrt über Rheinau-Süd entfällt.